Es wäre toll, wenn Sie diesen Text kopieren und verteilen würden. Die Aktion soll sich herumsprechen und es mögen viele mitmachen. Vielleicht werden wir eines Tages viele sehen, die einen roten Punkt tragen. Die Aktion ist übrigens nicht neu, sondern hat dieses historische Vorbild. Die Verkehrswende muss nun übrigens ohne den Verfasser stattfinden.

*****

 

 Liebe Freunde,

ich werde ab morgen mit einem sichtbaren roten Punkt herumlaufen oder herumfahren. Warum?

Der rote Punkt soll ab sofort sichtbares Zeichen für Solidarität mit den Ausgegrenzten sein. Ein roter Punkt auf dem Auto, der Kleidung oder am Fahrrad soll zum Beispiel signalisieren:

Wenn du nicht mehr ÖPNV nutzen darfst, kannst du mich fragen, ob ich in die gleiche Richtung will und dich ein Stück mitnehmen kann.

Als Zugbegleiter interessiert mich dein Impf- oder Testzertifikat nicht. Ich werde dich nicht rauswerfen.

Ich bin zwar bei der Polizei, aber ich werde dich nicht dafür bestrafen, dass du dich gegen eine Impfung entschieden hast.

Ich verkaufe dies und das in meinem Laden, und es ist nicht meine Aufgabe, Nachweise über Moleküle in deinem Körper oder deine medizinischen Behandlungen zu prüfen.

Oder einfach:

Ich werde niemanden ausgrenzen, mich kannst du ansprechen, mit mir kannst du reden - egal, wofür du dich entschieden hast.

Der rote Punkt soll für Solidarität, Mitmenschlichkeit und Nächstenliebe stehen, gegen Ausgrenzung, gegen Denunziation und Obrigkeitshörigkeit. Er soll ausdrücken: Ich mache bei diesem üblen Spiel nicht mit. Und: Wir helfen uns gegenseitig, du bist willkommen.

 

Einst redeten sie von Freiheit, heute zeigen sie sich uns als Impffaschisten bzw. dessen Mitläufer. Finden Sie den Fehler!

Närrische Zeiten in Deutschland. Unserem Autor Werner Hempel (Name ist geändert, jedoch bekann!) passierte einen Tag nach Karnevalsbeginn folgendes.

Fall  in das Muster eines faschisto oden Mobs, der hierzulander frei herumläuft und der gestoppt werden muss. Dringend.



Duisburg HBF, den 12.11.2021, um ca. 12:20h - ca 12:55h in der RB31 nach Essen HBF. Fahrt vom Autor von Krefeld-Uerdingen (ab: 12:10)
  Am besagten Tag bestieg ich um ca 12:10h in Krefeld-Uerdingen die RB 33 mit der Absicht und dem Ziel, nach Essen Hbf zu fahren. Da dieser Zug in Essen am westlichen Kopfbahnsteig endet, stieg ich in den vorderen Zugteil und setzte mich, im ersten Wagen, an einen freien 4-er Sitzplatz der rechten Zugseite. Auf der linken Wagenseite saß, ebenfalls im 4er-Sitz, ein etwa 60-jähriges Ehepaar sich gegenüber und unterhielt sich etwas gelangweilt. Da ich leicht verschnupft war, musste ich mehrfach Speichel abgeben und entleerte diesen in den Abfallbehälter am Fenster meiner Sitzseite.

Das Paar schien sich, nicht sehr aktiv, zu unterhalten. Kurz vor dem Eintreffen des Zuges am Bahnsteig 8 im Duisburger Hauptbahnhof, wurde ich, in recht aggressivem Ton, von der Frau verbal angegangen: "Was fällt ihnen ein, hier ständig in den Behälter zu kotzen?" -
Meine Replik darauf: "Was geht Sie das denn übehaupt an?" Sie weiter: "In Zeiten von Corona ist das unerhört!", auch: "Ich käme ja wohl aus der "Klapse"."Meine Antwort: "Sie sei ja wohl verrückt, sich derartig aufzuspielen und sie solle einmal ruhig bleiben ́.
Daraufhin begann ihr Mann, der bis dahin ruhig war, offenbar stand er unter dem Pantoffel der "Madame ́, mich verbal zu bedrohen: "wenn ich nicht ruhig bliebe, würde es etwas
"setzen!"- "Er sei Lokführer ́und fühle sich daher "berechtigt" mich zu bedrohen!" Zugleich stand er auf und begann, auf mich ein zu dringen und mich körperlich zu bedrängen, mit weiteren Androhungen: "mich zusammen zu schlagen!"-  Ich stand ebenfalls auf, um mich nicht einfach einschüchtern und auch nicht widerstandslos zusammenschlagen zu lassen. "Was wollen Sie eigentlich?". war meine Frage an ihn. Er: "Wenn es weiter so geht, habe ich bald seine Faust "in der Fresse!" - Ich: "Aha, da sind wir also bereits wieder, sie sind wohl von der Schlägertruppe, etwa SA, oder SS, es scheint ja wieder in Mode zu sein." Er bedrohte mich weiter, unter weiteren Beleidigungen und Schmähungen seines Weibes "ich gehöre ja wohl in die Klapse - ihr Mann sei schliesslich Lokführer" (Das berechtige ihn offenbar zu derartig aggressiv-bedrohendem Auftreten! "Er habe schließlich wohl etwas "zu sagen". Er drohte mir weiter "Schläge ins Gesicht und ein "Zusammenschlagen an, so, dass ich meine Einzelteile zählen könne ́! (Sehr nette, geradezu menschenfreundliche Äußerungen!) Zugleich "wolle er die Polizei benachrichtigen".

Ich: "Ja, holen sie nur die Polizei!", da ich ja von ihnen bedroht und beleidigt wurde. Da der Zug etwas Aufenthalt in Duisburg hatte, zog sich das "Fidel-aggressive"Pärchen doch aus dem Zug auf den Bahnsteig zurück; offenbar auch, weil ich mein Mobiltelefon hervorholte, um nun meinerseits die Polizei zu benachrichtigen. Der "Herr ́sah, dies offenbar und schien sich "fotografiert" von mir, was ich letztlich auch noch beabsichtigte, um Beweisfotos dieser Person zu erhalten. Der Typ kam zurück in den Zug, offenbar um mir mein Gerät zu entreißen, das ich allerdings bereits wieder eingesteckt hatte und er bedrohte mich wiederum. Ich forderte ihn auf, doch die Polizei zu rufen, da er mich ja wieder bedrohte. Das sah er offenbar als "Chance", die "Sache um zu drehen" und mich als offenbar unbefugt "Fotografierenden" belangen zu können! Er lief darauf zum tatsächlichen Lokführer des Zuges, ließ diesen anhalten und die Polizei benachrichtigen. Weiter begannen er und seine Frau sofort,  einige Passagiere, welche den Zug benutzen wollten "als Zeugen" für ein angebliches "Vergehen" (etwa: Fotografieren?) meinerseits zu bereden, worauf er ein junges Trio türkischer Mädchen von ca. 13-18 Jahren auf einen Sitz mir gegenüber leitete, welche sogleich begannen, mich mit Beleidigungen, Schmähungen, üblen Beschimpfungen sowie obszönem "Gelächter" zu attackieren. Auch eine weitere junge Frau setzte sich, mit etwas Abstand davon, jedoch in meiner Blickrichtung hin und begann ebenfalls mit böswilliger Beleidigung gegen mich und betätigte zugleich ihr Mobilfunkgerät, offenbar, um Bild- und auch Tonaufnahmen der Situation festzuhalten. Der "Schlägertyp" und sein Weib, hielten sich dabei nun im Hintegrund, und gaben dabei Anregungen an das Türkinnen-Trio und die Fotografin, während diese mich weiter beleidigten und, offenbar um zu provozieren, schmähten! - Da mir das ganze zu bunt wurde, Ich betitelte die Weiber als "verrückt", begann ich, mich auf einen entfernteren Sitzplatz zurückzuziehen. Aber die Türkinnen und die anderen folgten mir nach! Da die Polizei offensichtlich nicht erschien, ich mir keine Hilfe mehr versprach, wollte ich zu dem auf dem gegenseitigen Bahnsteig haltenden S-Bahn Zug der S-1 in Richtung Essen aussteigen. Bevor ich noch die Wagentür erreichte, wurde ich heftig und fest um meinen linken Arm gepackt und zurückgerissen! Beim Umdrehen erblickte ich die "junge Fotografin ́, die mich heftig
und kräftig am Arm zerrte und festhielt! "Was wollen Sie? Lassen sie mich los!", was nicht geschah! Um diese ab zu wimmeln, übrigens begann gleichzeitig das Weib des Schlägers mit den Türkinnen und anderen, ebenfalls auf mich ein zudrängen und mich fest zu halten.

Die Fotografin hatte ich nun selber an ihrem Arm festgehalten und drängte sie mit meinem rechten Arm zurück. Da "das Weib" mich nun attackierte, hielt ich dieser ebenfalls meinen rechten Arm zur Abwehr entgegen, zuletzt hustete ich ihr entgegen, was sie dann zum loslassen bewegte. So konnte ich doch noch den Zug verlassen, und mich, vorläufig, in die S-Bahn retten, wohin die "Angreifer-Truppe" mir folgte. Diese wurde dann, offenbar durch das Auftreten von Zugbegleitpersonal, von einer weiteren Verfolgung abgehalten. 

Ich versuchte, diesen beiden Herren Zugbegleitern die Lage aus meiner Sicht zu schildern, wurde aber mit dieser Absicht abgewiesen. Man wurde ja durch die Angreifer "ausreichend""informiert! Eine Gruppe von drei jungen Türken, die in der S-Bahn saßen und meine Verfolgung beobachtet hatte, erklärten sich anfangs, nach kurzer Schilderung der Lage, mit mir solidarisch. Zuletzt kam, nach ca. 20 Minuten, doch noch die "Bundes-"Polizei (?) und "erkundigte sich bei der "Schlägertruppe". Der Versuch meinerseits, die Lage zu schildern, wurde abgeblockt, man liess sich zuerst durch Herrn "Schläger-Lokführer" instruieren. Die drei jungen Türken gingen ebenfalls heraus und kamen kurz darauf ebenfalls wieder herein, um nun auch mit Gewaltandrohung auf mich ein zu dringen. Sie wurden zum Glück vom Bahnpersonal abgehalten. Nun wurde ich von der "Polizei" (dem Freund? und Helfer?) herauszitiert, um meinen Ausweis vorzulegen. Auf meine Frage, was mir denn vorgeworfen werde, bekam ich keine Antwort. N nach der zweiten Frage zur Beschuldigung wurde ich von den vier anwesenden "Polizei-Figuren"(M/W/D) (Verhältnis: nach äußerlichen Merkmalen: 3M/1W) umringt und bedrängt, auch bedroht um meinen Ausweis zu erhalten, den ich daraufhin abgab, mit dem Kommentar: dass ein Beschuldigter wohl offenbar kein Recht habe, seine Sicht dar zu legen. Darauf forderte man mich auf das Mobiltelefon "Mit den Fotos"auszuhändigen, da ich das "Fototool", das ja überhaupt nicht betätigt worden war, vorlegte, gab man es, nach vergeblicher Suche mit dem Kommentar zurück: "falls ein Foto der Situation darauf gewesen wäre, so wäre das Gerät eingezogen worden, "als Beweismittel". Mir wurde schließlich mitgeteilt, ich erhielte eine "Anzeige wegen "Körperverletzung" und "Angriffes".  Meine Frage: wen ich wohl angegriffen habe und, oder verletzt habe: die "Junge "Dame"", welche offenbar selber mich fotografiert hatte, sei "verletzt", sie habe "blaue Flecke" am Arm, das sei fotografisch dokumentiert, auch, "dass ich sie angegriffen habe! ́. Fantastisch, wie unsere "Ordnungshüter" die öffentliche "Ordnung ́, das "Recht" zu hüten bestrebt und "bemüht sind", "die Wahrheit" über irgendwelche " Übeltaten" heraus zu finden (und möglichst daraus zu verbreiten!).  

Der "RECHTS-Staat" feierte offenbar wieder einmal "seine Triumphe ́, grossartig! Das Prinzip: "Haltet den Dieb!", bei dem das Opfer zum Täter gemacht wird, funktioniert offenbar immer noch grandios, und er findet immer noch seine "Willigen Helfer und Helfers-Helfer! Grossartig! 1933 ist offenbar gar nicht so weit entfernt, und es dient unserer "Demokratie" und ihren "Vollzugsbeamten"und "Bürgern" immer noch als "glor- und lehrreiches ́Beispiel! HIPP, Hipp, hurrah , WIR leben noch! Und: Viele Grüße von Onkel A. H.!

Ich wünschte noch ein Protokoll der Datenaufnahme, doch es folgte nur unverständliches Gegrummel !

 

 

 
Quelle, 21.11.2021
 
Dialog am 16.11.2021, um 10:05 via Facebook-Messenger. Die Klimaaktivisten lassen die Maske fallen und zeigen ihr braunes Gesicht.
 
Parents4Future Kreis Recklinghausen
Guter Zweck
 
10:05

Du hast Folgendes gesendet:

 
Hallo, ich bin ungeimpft und schwerbehindert mit Merkmal G. Wann und wo gedenkt FFF und Sie gegen die geplante Ausgrenzung im ÖPNV zu demonstrieren? Was gedenken Sie, sonst zu tun? Führt das nicht zudem Ihre Klimaziele und Ihre Politik ad absurdum, wenn die Ausgeschlossenen z. B. nun aufs Auto umsteigen? Was soll mit den Betroffenen geschehen, die sozial schwach sind und sich keinen Pkw leisten können? Finden Sie das sozial?
 

Du hast Folgendes gesendet:

-- Mit freundlichen Grüßen Uwe Rüding --- Kontakt: Murks melden c/o Uwe Rüding Oerweg 24 45657 Recklinghausen Tel.: 02361 905535 mobil: 0152 55970001 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! http://murksmelden.de https://www.facebook.com/uwe.ruding
 
 
 
Heute um 10:27
10:27

Parents4Future Kreis Recklinghausen

 
Parents4Future Kreis Recklinghausen
Guten Morgen Herr Rüding, Sie verwechseln da etwas. Wir kämpfen nicht für Einzelschiksale, sondern für das große Ganze. Kurz zu Ihnen: Ungeimpft, weil? Eine Schwerbehinderung sowie ein G sind kein Grund sich nicht impfen zu lassen. Ein Attest sehen wir nicht. Zum Thema Bus, ja, in der Pandemie sind sie Öffentlichen Verkehrsmittel die großen Verlierer. Bus und Bahn. Würde die Politik auch nur ansatzweise in der Klimakrise so handeln wie in der Coronakrise wären wir schon erheblich weiter, oder such nicht 😉 Swit dem Pariser Klimaabkommen sind weltweit über 1000 Aktivisti getötet worden. Ein Drittel davon gehören zu den Indigenen Völkern. 80 Millionen Klima Flüchtlinge weltweit. In naher Zukunft mehrere hundert Millionen... Der Kanpf fürs Klima ist ein Zukunftkampf, sie kämpfen in der Gegenwart?! Für sich. Das ist nicht das, wofür wir stehen. Insofern können wir Ihnen da eher nicht helfen. Wir gedenken auch nichts gegen 3G im ÖPNV zu unternehmen. Auch wenn wir uns noch nicht vorstellen können, wie das kontrolliert werden soll...
 

Du hast Folgendes gesendet:

 
 
 
Danke für die schnelle Antwort. Mein Schwerpunkt liegt auf Demokratie und Menschenrechte sowie Antifaschismus. Möchten Sie mich hierbei unterstützen? MfG
 
Parents4Future Kreis Recklinghausen
Schwerpunkt Demokratie?! Ich denke, wir sind das beste Beispiel dafür, dass wir in einer Demokratie leben. Auch unsere Rechte werden geschützt. Dank unserer Gerichte. Zum Thema Antifaschismus, auch dort engagieren wir uns regelmäßig. Aber das läuft dann über andere Veranstalter. Wir sind mit dem Klimakampf mehr als ausgelastet... Gerne unterstützen wir Aktionen anderer... ... wann und wo findet etwas statt?
 
 
Heute um 11:13
11:13

Du hast Folgendes gesendet:

 
 
 
Sie werden es erfahren. Ich glaube aber nicht, dass ich mich mit Ihrer braunen Denke anfreunden kann. Etwas ist aber schon passiert: http://murksmelden.de/braune-zukunft.html
 
 

Parents4Future Kreis Recklinghausen

 
 
Das Veröffentlichen Privater Chatverläufe stellt eine Straftat dar. Der Inhalt eines privaten Chats darf ohne Einwilligung der Teilnehmer nicht weiterverbreitet werden. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie in WhatsApp in einer privaten Gruppe chatten oder nur mit einer Person.
 
 
Gerne doch. Wir haben aber über nichts Privates gesprochen. Oder schämen Sie sich etwa für Ihre soziale Kaltschnäutzigkeit und die mangelnde bzw. unterentwickelte Empathie?
 
 
 
Heute um 11:40
11:40

Parents4Future Kreis Recklinghausen

 
Parents4Future Kreis Recklinghausen
Der ganze Chat hier ist privat. Es geht nicht um den Inhalt sondern die Art der Kommunikation.
 

Du hast Folgendes gesendet:

 
Wie kommen Sie darauf? Ich schreibe Sie nicht privat an! Habe ich bei Ihrer Denke überhaupt kein Interesse.
 
 

Du hast Folgendes gesendet:

Stichwort Art der Kommunikation. Was war an meiner Art der Kommunikation falsch?
 
 

Parents4Future Kreis Recklinghausen

 
Parents4Future Kreis Recklinghausen
Schönen Tag noch, Herr Rüding. Den Rest lassen wir klären...
 

Du hast Folgendes gesendet:

Gerne.
 
Ich finde, die Bewegun sollte sich in "FFF - Faschos for future" umbenennen: In einer Telegram-Gruppe der Freien Linken wurde der Dialog so kommentiert:
 
 Netzfund.

"Es ist irre. Heute hat man fast das Gefühl, die AfD sind die Freiheitskämpfer. Ich bin links sozialisiert worden und wurde im Laufe meines Lebens eher ein Linksliberaler. Heute identifiziere ich mich mit vielen "Reden" der AfD und finde das ehrlich ganz schrecklich.

Total unverständlich finde ich, dass die Linken nicht begreifen, wer da im WEF sitzt und wie dreist die in aller Offenheit über ein totalitäres System reden, das nichts, aber auch gar nichts mit linken Idealen zu tun hat, sondern nur die Interessen einer eiskalten, hemmungslosen und Menschen verachtenden Finanzelite verfolgt.

Die Mitglieder im WEF sagen es offen, man kann es lesen. Sie wollen die Welt retten, und sie sind die besseren Regenten. Nicht die Staaten und deren Politiker und Demokratien. Nein nur sie! Die, die Welt an den Abgrund geführt haben mit ihrer Gier und ihrem Egoismus fühlen sich dazu berufen, uns alle zu retten? Irre!

Die Linken und Liberalen lassen sich mit "Ökologischen Innovationen" und mit einem ökologischen und technologischen Umbau der Gesellschaft ködern, der aber langfristig die individuelle Freiheiten sowie Pluralismus und Förderalismus komplett abschaffen will.

In der Verachtung des Individuums und in der Verherrlichung des Totalitarismus sind sich scheinbar die Linken heute mit dem WEF sehr einig...aber sie werden wohl leider erst am Ende begreifen, dass das Soziale, das Menschliche alles lebens- und liebenswerte dem brutalen egoistischen Interessen der Finanz- und IT-Elite zum Opfer fallen wird.
Was ist der Ausweg? Meines Erachtens mehr Basisdemokratie wagen. Macht und politische Positionen zeitlich begrenzen. Lokale Gremien schaffen und mit Entscheidungskompetenzen ausstatten. Die Menschen für Politik und die Freiheit in der Region wieder begeistern. Offene Streitkultur schaffen ... mehr Miteinander als Gegeneinander usw. ... also mehr dieBasis vielleicht?  Quelle:

 

„Der Sinn von Politik ist Freiheit“

Ein neuer Trend des ist voll im Gange: Cybermobbing. Das sind überwiegend braun-kranke faschistoide Elemente, die eine Gefahr für die Demokratie und Gesellschaft sind. Die "Antifa" hat deren Methoden übernommen, und viele Unwissende folgen ihr. Diese Facebookseite belegt, wie die Hassmobber eingestellt sind. Ein Demokratiezentrum in jeder Stadt muss darüber aufklären. In den Schaufenstern müssen/könnten die Namen und Gesichter der Aktivisten hängen, damit jeder sie kennt und ihnen notfalls Hilfe anbietet.

Die Täter und ihre Hintermänner und Handlanger in den Behörden in den Parlamenten müssen sichtbar gemacht und gerichtet werden. In 99% der Fälle steckt DIE PARTEI und "Die Linke" dahinter. Sie dürfen nicht sich nicht verbreiten!

s auch:

https://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/der-fall-drachenlord-ein-jahrelanges-martyrium-in-deutschland-und-niemand-haelt-es-auf-kolumne-a-91b94ce3-ab01-4ac1-9286-d85bea144928

https://reitschuster.de/post/corona-massnahmen-kritiker-als-antisemiten-und-holocaust-relativierer/

Ansonsten: Cool bleiben.